Mythen und Geschichten über Knoblauch

Gewinner des Wettbewerbes Früher wurden Knoblauchzöpfe zur Vertreibung der bösen Geister aufgehängt. Junge Frauen wurden kurz vor der Hochzeit mit Besen aus Knoblauchstrauch "abgebürstet", um mögliche Krankheiten aus ihren Körpern zu vertreiben, auf dass sie gesunde Kinder gebären werden.

Im Tibet kennt man uralte Knoblauchrezepte gegen Bauchbeschwerden und Verstopfung. Dazu wird Knoblauch mit einem Holzmörser unter Zugabe von Alkohol zerkleinert. Beginnend mit einem Tropfen erfolgt die Einnahme täglich, wobei die Dosis sich zehn Tage lang jeweils um einen Tropfen erhöht. Ab dem zehnten Tag vermindert man dann die tägliche Dosis um je einen Tropfen. 

Über Knoblauch schrieben die alten Ägypter in ihren Hieroglyphen und in ihren Gräbern wurde Knoblauch gefunden. Man sagt, dass die Sklaven beim Bau der Cheops-Pyramiden vor ca. 5 800 Jahren streikten, als sie ihre Knoblauchration nicht erhielten. In Babylon baute man Knoblauch in den hängenden Gärten an. Die Römer stärkten sich vor ihren großen Schlachten mit Knoblauch. Soldaten kauten Knoblauch als Snacks und gaben ihm den Beinamen "Stinkende Rose". Auch die Wikinger aßen vor Antritt ihrer Beutezüge zur Stärkung ihres Mutes und als "Energiequelle" Knoblauch .

Im Mittelalter trug man zum Schutz gegen Vampire und andere böse Geister Knoblauch am Körper.


"Meine lieben Schauspieler, esst keinen Knoblauch oder Sauerkraut, das was wir ausatmen, wird süß sein."

William Shakespeare


"Ajo puro y vino crudo, passan el puerto seguro"

"Reiner Knoblauch und starker Wein werden beim Passieren hoher Bergpässe behilflich sein."


"Oh, Sir, welch ein Glück, dass Sie der König sind! Ansonsten könnte es keiner mit Ihnen aushalten. Sie stinken ja wie Aas! 

Eine Geliebte des französischen Königs Henrik IV beklagt sich  


"Dies ist nichts für den Gaumen einer Dame und nichts um ihr aufzuwarten."

Elisabeth I von England


"Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass Frieden und Glück geografisch gesehen dort beginnen, wo Knoblauch zur Zubereitung von Speisen verwendet wird."

Marcel Boulestin, französischer Gastronom


"He may forget your name. But he'll know you've been there"

"Er wird vielleicht Deinen Namen vergessen, aber er wird sich immer erinnern, dass Du da warst 

Reklame für Knoblauchparfüm


"Er nahm sich eine Zehe und entfernte die Hülle mit dem Daumnagel.  Er entfernte ihre Kleider bis sie war, wie am Tage ihrer Geburt, mit den weißen Linien ihrer Brust, mit dem geheimnisvollem Fleisch. So erscheint die Zehe in all ihrer Pracht, die Einzige, die Einfache, die Klare, die Reine. "

aus dem Mittelalter


"...Jetzt nimmst du einige Knoblauchzehen, fühl aber erst dieses edle Elfenbein, spüre den Duft dieses beißende Aroma und lass den gehackten Knoblauch sich mit den Zwiebeln und Tomaten vereinen so dass der Knoblauch goldfarbene wird. Währenddessen kochst du die Krebse im Dampf. Die Vollendung ist die Soße, zubereitet aus dem Saft des Meeres und des Knoblauchs. Jetzt brauchst du nur noch die Sahne langsam fließend, wie beim Fall einer Rose, hinzuzugeben und sacht über dem Feuer aufkochen zu lassen: Chiles Essenzen.

So gelangen auf den Tisch die neuvermählten Geschmäcker aus dem Meer und der Erde, und du wirst mit diesem Gericht den Himmel erleben......" 

Pablo Neruda

|Seitenanfang | Startseite |

Letzte Änderung 2002-07-04